Die besten Tipps gegen Jetlag

Besonders jetzt in der trüben Jahreszeit treibt es viele in den Süden. Reiseziele wie Thailand, Bali oder die Malediven bringen das nötige Vitamin D. Doch zurück vom Urlaub ist der Erholung schnell vergessen, wenn der Bio-Rhythmus aufgrund der Zeitverschiebung durcheinander.

So erleben viele Urlauber die unschöne Nebenwirkung des Urlaubs – einen Jetlag.

Aufgrund des veränderten Schlaf-Wach-Rhythmus treten häufig Müdigkeit, Erschöpfung, Abgeschlagenheit und Stimmungsschwankungen auf. Ebenso können sich Schlafstörungen bemerkbar machen: Man kann abends nicht einschlafen, hat Probleme mit dem Durchschlafen oder wacht bereits sehr früh am Morgen auf.

Jetlag-03.jpg

Was kann ich gegen Jetlag tun?

  • Versuche unbedingt, dich an die Zeit im Zielland anzupassen. Möglichst bis zum Abend durchhalten ohne zu schlafen, um in den Rhythmus zu kommen.
  • Halte dich tagsüber so viel wie möglich im Freien auf. Da Sonnenlicht die Melatonin-Produktion hemmt. Das Schlafhormon Melatonin ist an der Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus beteiligt und sorgt abends dafür, dass wir müde werden.
  • Wenn du zu einer ungewöhnlichen Zeit Hunger verspürst, iss nur eine kleine Portion. Gewöhne dich an die Essenszeiten des Ziellandes.
  • Jetlag ist auch eine Kopfsache, daher überlege nicht ständig, wie früh oder spät es gerade zu Hause ist.
  • Vermeide Schlafmittel, da Sie keinen Einfluss auf die Umstellung der Körperfunktionen haben. Hier sollte man auf natürliche Hilfsmittel und deren Wirkung vertrauen. 

Unser Tipp: Teste die Wirkung der Zirbe: Sie beruhigt den Körper und hilft beim Einschlafen.